Verfasst von: Dennis K. | 3. Februar 2011

TdA – keine Kaffeefahrt

Anbei zwei Screenshots bzgl. der versprochenen Leistungsdaten:

Timetrial

Timetrial

Das Timetrial habe ich bei etwa 90%-95% gefahren – nach knapp 2000km in 2 1/2 Wochen bin ich kaum mehr in der Lage, meinen Puls nennenswert über meine anaerobe Schwelle von 156 bpm zu bekommen. So hatte ich auf den ersten 10km einen Durchschnittspuls von 150bpm und auf der 2. Hälfte von 155. Getreten habe ich 298 Watt bzw. 310 Watt. Ich merke, dass ich bisher mehr Probleme habe, hohe konstante Wattwerte in der Ebene zu treten als dies bergauf zu Bsp. möglich ist.

Nach meiner subjektiven Einschätzung sollte ich bergauf momentan in der Lage sein, knapp 345Watt über eine halbe Stunde zu treten. Jeder, der sich ein wenig mit Leistungsdaten auskennt, sieht, dass es aufgrund der niedrigen Geschwindigkeiten von 36,75km/h bzw. 39 km/h entweder leicht bergauf bzw. im Gegenwind gefahren wurde. Letzteres war der Fall. Während der 30min habe ich 565kjoule Energie aufgebracht. Bei einem Wirkungsgrad von etwa. 25% (entspricht in etwa der Umrechnung von Joule in Kalorien) hätte ich somit in 30min 565Kcal. verbraucht. Das ist auf dem Radl schon ganz manierlich.

Zeitfahren vor Khartoum

Zeitfahren vor Khartoum

Horst hat drei Beine

Horst hat drei Beine

Hier, einer der meiner Meinung nach interessantesten Etappe bisher:

Horst war irgendwie ob des gesamten Rennverlaufes angenervt als wir wieder nur zu 5 Racern das Camp verliessen (Paul, Horst, 2 Brams und ich). Horst setzte sich sofort an die Spitze und liess sich folgend auch nicht mehr ablösen. Er fuhr einfach und wir guckten uns verwundert an und fragten uns, ob ihm über Nacht eine drittes Bein gewachsen war.

Nach 47km baten die Brams und Paul um eine Pinkelpause und Horst fuhr weiter stoisch seines Weges – kein Problem dachten wir und liessen uns Zeit, denn wir waren ja zu viert und gaben so knapp 2min. ab. Nach der Pinkelpause rotierten wir mächtig, was man in der SRM-Datei auch gut sieht.

Hier trate ich Spitzen in der Führung von durchschnittlich etwa 300 Watt. Kurz vor dem Lunchtruck (break 2) hatten wir ihn dann.

Horst fuhr aber nach 20Sek. gleich weiter und ich und die Brams waren unaufmerksam und weg war Paul. Die Brams hatten keine guten Beine und hofften auf eine Gruppe, die wir eingeholt hatten (einige starke Fahrer fahren vor 7:45h los und lassen sich einholen) und die für uns Arbeit machen würden. Ich schätzte die Situation anders ein und entschied mich etwa 4 bis 5min nach Paul und Horst alleine zu fahren und radelte die 76km nach dem Lunch solo (1:48h bei 232 Watt und 38,7km/h durchschnitt bei größtenteils seitlichem Rückenwind). Irgendwann bekammen die Brams dann auch kalte Füße und fuhren hinter mir her. Ich konnte das DUO! aber immer auf Abstand halten, büßte aber selber 10min auf Horst und Paul ein – shit happens before ya know it. Trotzdem war ich am Abend recht zufrieden. Mit 217 Watt durchschnittlich (!) auf 143km kann man sich auch auf einer TdF-Etappe im Peloton verstecken und mit unter 200Watt ins Ziel kommen. Allerdings behauptet ich nicht, dass ich das schaffen würde😉 – Effizienz und die Möglichkeit harte Spitzen zu fahren, macht den Radsport halt aus.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: